Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Kreisverband


Besetzung Guntram 44 - das richtige Signal zu richtigen Zeit

"Die Linke Liste-Solidarische Stadt begrüßt die Aktion von 'WG - Wohnraum Gestalten', die mit der Besetzung des Hauses in der Guntramstrasse begann. Hiermit wurde ein Zeichen gesetzt, um auf den Wohnungs- und Häuser-Leerstand in Freiburg aufmerksam zu machen. Wir hoffen im Umfeld dieser Aktion nimmt die wohnungspolitische Debatte mit ihrer sozialen Dimension im Stadtteil und in der Stadt weiter an Fahrt auf", so Anne Reyers von der Linke Liste im Stühlinger und Mitglied des Vorstands der Linken Liste.

Und weiter "Gerade der Stühlinger und andere alte innenstadtnahe Stadtteile sind aktuell Ort von Verdrängung und Mietpreissteigerungen. Ihre spezifische Eigentümerstruktur und steigende Attraktivität machen den Raum für Menschen mit normalen Einkommen eng. Sanierungen und Luxussanierungen zerstören funktionierende BewohnerInnenstrukturen. Stadt und Gesellschaft müssen auch hier tätig werden und nicht nur im Neubau. Soziale Erhaltungssatzungen, Zukauf auch von Altbau in den Bestand der Stadtbau und die Unterstützung von Aufkäufen durch das Mietshäusersyndikat, deren Konzept besonders gut zu diesen Häusertypen passt, wären kommunale Möglichkeiten.

Der Protest der WG richtet sich, zu Recht, auch gegen die grundsätzlichen Verhältnisse auf dem sog. Wohnungsmarkt. Dieser hat versagt und hat auch nur versagen können. Daseinsversorgung und das Grundrecht auf Wohnung kann man nicht marktförmig organisieren. Es braucht mehr Wohnungen in gemeinwohlorientiertem Besitz unter demokratischer Kontrolle. Privates Eigentum muss im Sinne des Gemeinwohls reguliert werden, z.B. durch Mietobergrenzen, strenge Eingrenzung von Leerstand und Sanierungen nur im Einklang mit den Bewohnerinnen.

Freiburg benötigt dringend Wohnraum im bezahlbaren unteren und mittleren Mietensegment und es ist inakzeptabel, dass Häuser und Wohnungen monate- oder gar jahrelang leerstehen.

Genauso ist nicht hinnehmbar, dass Wohnungen wie in der Quäkerstraße teuer saniert werden sollen. Es ist nicht hinnehmbar, wenn Wohnungen und Häuser aus Abschreibungsgründen leer stehen, jetzt Guntram 44 oder vor Jahren das Kornhaus am Münsterplatz, vor einiger Zeit in der Konviktstraße und aktuell an vielen anderen Ort."


Kontakt

DIE LINKE. KV Freiburg
Kreisgeschäftsstelle
Karlstr. 10
79104 Freiburg
Tel: 0761-29 28 07 30
info@dielinke-freiburg.de